Home

Die Romantik des Reisens ist das Mannigfache der Eindrücke, das beständige heitere oder bängliche Warten auf Überraschungen, vor allem aber das Köstliche des Verkehrs mit Menschen, die uns neu und fremd sind. Hermann Hesse

Adieu, Türkei!

Ich war mir eigentlich sicher, dass wir die „30 Jahre Türkei“ würden vollmachen können. Seit 1988 bereisen wir das Land – die großen Ziele sind „abgegrast“, trotzdem gäbe es noch genug zu sehen, zudem waren uns Land und Leute so ans Herz gewachsen, dass wir kaum ein anderes Ziel ernsthaft ins Auge gefasst haben.
Im Mai 2014 wachten wir eines Morgens in Çizre auf, an dem Tag sollte es über den nahegelegenen Grenzübergang in den Nordirak gehen. Die vorhergesagten 48°C und erste Gerüchte über die Aktivitäten einer Organisation namens „ISIS“ ließen uns von dem Plan Abstand nehmen (was ich heute noch bereue, denn es war wohl für lange Zeit die letzte Gelegenheit, auf eigene Faust auf dem Landweg nach Erbil zu gelangen).
Was in der Folge im Blick auf ISIS/IS geschah, ist wohlbekannt. Parallel – und teilweise sicher auch mit Bezug dazu – hat sich die innenpolitische Lage in der Türkei massiv geändert. Wie positiv gestimmt waren wir, als Herr Erdoğan sich anschickte, den Kurdenkonflikt aktiv zu befrieden, selbst zaghafte Schritte zu einer Verständigung mit den Armeniern zeichneten sich ab. Das alles hat sich 2015 in Luft aufgelöst. Bekümmern tut uns zudem, dass diese Politik offensichtlich bei einem Großteil der Bevölkerung Rückhalt findet – eben bei den Menschen, die uns so lieb geworden waren.
„Wandel durch Handel“ – so lautet ein Motto, dem wir – etwas abgewandelt in „Annäherung durch Reisen“ – gefolgt sind. Leider müssen wir sagen, dass diese Türkei heute nicht mehr „unsere Türkei“ ist, weswegen wir uns entschieden haben, vorerst nicht mehr dorthin zu reisen. Die Sicherheitslage ist nicht das vorrangige Problem, unsere Lieblingsregionen lassen sich eh objektiv nicht mehr bereisen, denn in vielen Kurdenprovinzen herrscht faktisch Krieg. Wir hoffen, dass das nicht das letzte Wort sein muss, dass sich vielleicht doch wieder eine demokratischere Ordnung einstellt und Voraussetzungen geschaffen werden, doch noch zu einer Versöhnung mit den Minderheiten im Lande zu kommen.
So wird uns unsere „große“ Reise 2016 das erste Mal seit langer Zeit nicht über die Dardanellen in den asiatischen Teil der Türkei führen. Derzeit denken wir intensiv über Albanien nach – eine Entscheidung mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Lüdenscheid, im Januar 2016

Herzlich willkommen bei SimpleSimon!

Besser als in obigem Zitat kann unsere Motivation zum Reisen kaum zusammengefasst werden. Oft haben wir in unseren Berichten den Eindruck wiedergegeben, fast „trunken“ von überwältigenden Eindrücken zu sein.
Und wer je mit dem Motorrad gereist ist, der weiß um das „heitere“, aber ganz bestimmt auch um das „bängliche Warten auf Überraschungen“: Was bringt die nächste Etappe, hält das Motorrad durch, halte ich durch? Das Schönste, „Köstliche“ ist jedoch tatsächlich die Begegnung mit Menschen. Diese Begegnungen sind es – nicht die herrlichen Bauwerke, nicht einmal die atemberaubenden Landschaften –, von denen man wieder und wieder erzählt, sind das, was das Reisen und letztlich das Leben ausmacht und bereichert.
Wer diese Seite gezielt angesteuert hat, weiß sicher, was ihn erwartet: Hier geht es vorrangig um das Reiseland Türkei. Schwerpunkt sind dabei weniger allgemeine Informationen – die gibt es auch, jedoch lassen sich die auch anderswo finden –, es geht vielmehr um Berichte von unseren vielen Türkeireisen, die uns zumeist in Gegenden geführt haben, die man als Tourist in der Regel nicht zu Gesicht bekommt.
Dass wir diese Reisen häufig per Motorrad unternommen haben, ist eher ein Nebenaspekt und muss den Leser, der vielleicht gar keinen Bezug zu diesem Fortbewegungsmittel hat, nicht abschrecken.
Auf diesen Seiten finden sich – hoffentlich – lesenswerte Reiseberichte, nach und nach ergänzt um einzelne Episoden und Anekdoten, dazu ein wenig Länder- und Hintergrundinfos.
Wir haben uns bemüht, inhaltlich und stilistisch einen guten Mix aus Dokumentation und Unterhaltung vorzulegen in der Hoffnung, dass der Leser entsprechend beides findet: Spaß und Information.
Wir würden uns freuen, wenn diese Berichte eine ähnliche Resonanz finden würden wie die, die wir von Fall zu Fall schon in entsprechenden Foren veröffentlicht haben. Letztlich geht es uns darum, einem möglichst breiten Kreis dieses phantastische und vielfältige Reiseland, das so viel mehr zu bieten hat als Meer und Strand, nahezubringen. Ob uns das gelungen ist, würden wir gerne im Gästebuch nachlesen – scheut euch also nicht, dort eure Kommentare und Anmerkungen zu hinterlassen bzw. bei Rückfragen usw. das Kontaktformular zu benutzen.

Detlev & Rendel Simon